Link verschicken   Drucken
 

Dr. Rita Rosen: Das German Fräuleinwunder im Jazz der 50er Jahre "Erinnerungen an Jutta Hipp (piano) und Inge Brandenburg (vocal)

05.02.2016

Dr. Rita Rosen erzählt vom Leben und der Musik der deutschen Jazz-Pianistin, Malerin und Designerin, Jutta Hipp, und der deutschen Jazzsängerin und Theaterschauspielerin, Inge Brandenburg.

 

Jutta Hipp erhielt mit neun Jahren Unterricht in Klassischem Klavierspiel. Als Teenager von vierzehn Jahren hörte sie erstmals Jazz, und entdeckte ihre Liebe zu dieser Musik durch den Kontakt zu dem illegalen Jazzclub Hot Club Leipzig.
 

Sie erhielt als erster europäischer Jazzmusiker (und zweiter weißer Musiker überhaupt) einen Vertrag bei Blue Note Records für die sie 1956 drei Alben unter eigenem Namen aufnahm

 

Da sich die Situation für Jazzmusiker Ende der 1950er Jahre verschlechterte, nahm sie einen Job als Näherin in einer Kleiderfabrik in Queens an. Bis 1960 trat sie dabei noch an Wochenenden als Jazzmusikerin auf, wechselte dann aber ganz zu ihrer ersten Liebe Zeichnen und Design. Ein Grund waren auch Alkoholprobleme, teilweise daraus resultierend, dass sie damit ihr starkes Lampenfieber

 

Inge Brandenburg war eine deutsche Jazzsängerin und Theaterschauspielerin. Sie wird oft als beste deutsche Jazzsängerin der 1950er und 1960er Jahre bezeichnet.

 

Sie wurde als eines von sechs Kindern in eine zerrüttete Familie hineingeboren, in der Gewalt und Streit herrschten. Ihre Eltern verlor sie jugendlich durch die Nationalsozialisten. Unmittelbar nach Kriegsende flüchtete sie in die amerikanische Zone nach Hof wo sie als Herumtreiberin mehrere Monate inhaftiert wurde.

 

Danach verschlug es sie nach Augsburg. Dort arbeitete sie in einer Bäckerei, begann das Klavierspiel zu erlernen und kam in den GI-Clubs der Stadt das erste Mal mit Jazz in Kontakt. Sie bewarb sich erfolgreich auf ein Zeitungsinserat eines Tanzorchesters, das eine Sängerin suchte, und tingelte mit dieser Gruppe durch deutsche Nachtclubs und Tanzlokale. Als Autodidaktin entwickelte sie sich zunehmend zu einer hervorragenden Jazz-Interpretin.

 

Nach dem Karriereende rutschte Brandenburg in tiefere Alkoholprobleme ab, hinzu kamen Probleme mit ihren Stimmbändern. 1990 unterzog sie sich einer Operation der Stimmbänder. Mitte der 90er Jahre versuchte sie ein Comeback, welches jedoch misslang. Sie starb verarmt.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Dr. Rita Rosen: Das German Fräuleinwunder im Jazz der 50er Jahre "Erinnerungen an Jutta Hipp (piano) und Inge Brandenburg (vocal)